Die Inhalte dieser Site werden nur mit eingeschaltetem JavaScript optimal angezeigt.

   
 
 
|  zurück  |
  

   

Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten

    Frage 1 Wie wird der Name Ravn ausgesprochen und wo kommt er her?
Antwort 1 Der Name wird Raun ausgesprochen, also das v wie ein u. Der Vorname kommt aus dem schwedischen. Der Nachname aus dem dänischen und ist dort sehr gebräuchlich. Übersetzt heiß Ravn Rabe.
 
    Frage 2 Ich habe gehört, daß man Grabsteine mit Cola reinigen kann.
Antwort 2 Machen Sie das auf keinen Fall, manche Grabmal - Materialien werden von der Cola angegriffen und können den Stein schädigen. Das Getränk ist sehr ätzend. Nicht umsonst wird im Volksmund behauptet, daß man rostige Eisenteile in Cola einlegen und entrosten kann. In den meisten Fällen genügt ein abwaschen mit klarem Wasser und einer Wurzelbürste 1-2 Mal im Jahr. Bevor Sie mit der Wurzelbürste arbeiten, sollten Sie den Stein erst mit Wasser naß machen und wenn sich schon Moos und Algen angesetzt haben, diese mit der Bürste und nicht zuviel Wasser durch kreisendes Bürsten aufweichen. Es entsteht ein Schmierfilm. Danach läßt sich in den meisten Fällen mit frischem Wasser der Stein reinigen. Wird der Stein dadurch nicht sauber, gehen Sie zu einem Steinmetzen und lassen den Stein reinigen.
 
    Frage 3 Wann kann ein Grabmal aufgestellt werden?
Antwort 3 Das kann nicht Pauschal beantwortet werden. Von Friedhof zu Friedhof und von Grab zu Grab ist das unterschiedlich. Wenn Sie einen Liegestein auflegen wollen und dieser kommt direkt auf das Grab, dann sollten Sie schon eine Frost- und Regenperiode abwarten. Während dieser Zeit spült der Regen den Boden in die vorhandenen Hohlräume und füllt diese auf. Auf gewachsenem Boden und bei Urnengräber kann sofort ein Grabdenkmal aufgestellt werden.
 
    Frage 4 Wie werden stehende Grabsteine aufgebaut?
Antwort 4 Wenn ein stehender Stein aufgestellt werden soll, kommt es darauf an ob der Stein hinter das Grab auf gewachsenen Boden oder auf dem Grab zu stehen kommt. Steht er hinter dem Grab auf gewachsenem Boden, kann er sofort aufgestellt werden. Steht der Stein auf dem Grab, muß ein sogenannter Überleger ( eine Brücke ) über das Grab betoniert werden. Dazu ist erforderlich, daß seitliche Wege, die breit genug sein müssen, vorhanden sind. In der Regel wird der Überleger zur Hälfte in die Zwischenwege der Gräber auf gewachsenem Boden mit Beton und Baustahleinlagen hergestellt.
 
    Frage 5 Wie kommt es das mein Grab so stark einsinkt, ist der Sarg schon eingebrochen? Ich habe doch extra einen Eichensarg genommen!
Antwort 5 Es liegt daran, daß heute aus Kostengründen die Gräber mit einem Bagger ausgehoben und auch wieder geschlossen werden. Hierdurch entstehen je nach Bodenart größere zusammenhängende Klumpen und beim Schließen des Grabes teilweise größere Hohlräume unter dem Sarg und im Erdreich. Diese werden erst nach längeren Regenperioden wieder gefüllt. Danach wird Ihr Grab nicht mehr so stark einsinken. Früher, als der Totengräber das Grab noch mit dem Spaten ausgehoben hat, war der Erdaushub wesentlich feiner und nicht in so großen Klumpen. Außerdem hat er beim Schließen des Grabes in diesem gestanden und das Erdreich mit einem Gerät in das Grab gezogen und mit seinen Füßen und seinem Gewicht den Boden verdichtet. Dadurch waren so gut wie keine Hohlräume mehr vorhanden und das Grab hat sich nur unwesentlich gesetzt. Sie brauchen also keine Angst zu haben, daß der Sarg schon eingebrochen ist.
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   


        
Zur Person
Grabmale
Bildhauerarbeiten
Lebens-Art
Symbole/Schriften
Wettbewerbe
Presse
Fragen & Antworten
Links
Kontakt
Impressum